Stimmen zum Congress

Eckard Gesell, Head of Global Services, Drägerwerk

"Man erkennt die Weiterentwicklung des Service auf dem deutschen Markt. Ich genieße den Mix aus Vorträgen und Zeit für den Austausch. Man hetzt nicht von Vorlesung zu Vorlesung. Es entwickeln sich spannende Gespräche aufgrund der Fachsequenzen. Wer Service oder Dienstleistung in Deutschland macht, für den ist diese Veranstaltung ein Muss. Es gibt kaum eine zweite Veranstaltung, die derart in die Tiefe geht. Es ist eine hervorragende Plattform, um sich auszutauschen.

Thomas Antl, Leiter After Sales International, Liebherr

"Das Netzwerk ist sehr spannend: Man kann sich gut austauschen und trifft Kollegen - nicht nur aus dem Service. Dazu kommen die News und Trends, die man auf dem Service Congress erfährt: Impulse, die man im Arbeitsgeschehen so gar nicht mitbekommt. Man hat Firmen kennengelernt, mit denen man in Kontakt treten wird, wird einige Themen umsetzen wollen, man pflegt sein Netzwerk. Die Theorien der Keyspeaker waren bereichernd und verändern den Blickwinkel auf das eine oder andere Servicethema. Das Konzept insgesamt ist sehr gut, weil es der Abwechslung zwischen generellen Themen und dem täglichen Geschehen gibt. Dazu kommt das Angebot der Messe mit der Möglichkeit, sich geballt schlau zu machen und alles auf einen Blick zu haben."

Rebecca Giesecke, Leitung Kundendienst, Liftstar

"Ich finde es erstaunlich, dass es einen Branchentreff gibt für so unterschiedliche Konstellationen, die Service hat. Der Austausch mit den Teilnehmern ist toll. Man erreicht schnell eine hohe Offenheit, denn auch wenn man in einer Konkurrenzsituation steht, sitzt man im gleichen Boot. Ich finde die Mischung gut, der Tag vergeht wirklich schnell. Vor allem die Zukunftswerkstatt hat mir gut gefallen - gerne mehr davon. Ich glaube, nur durch den Austausch lerne ich dazu, so dass ich das Wissen auch anwendungsbereit habe. Die Diskussionen mit anderen Teilnehmern, die die gleichen Herausforderungen haben, bieten den größten Mehrwert."

Pablo Westermann, Account Manager Customer Experience Cloud Aplications, Oracle

"Es war sehr intensiv, alles hat mir sehr gut gefallen: die Stimmung, die Atmosphäre, die Menschen, das Networking. Bei innovativen Themen als Aussteller dabei zu sein, war für uns sehr wichtig. Diese Messe ist sehr spezifisch, besetzt mit innovativen Themen, die den Service bewegen. Die Zukunft ist heute. Hier trifft man die Menschen fachlicher Art, die man sucht. Es ist nicht so anonym; man merkt, dass man sich hier kennt und eine Community gebildet hat - das gefällt mir sehr."

Markus Eckstein, Geschäftsführer, ME Weiterbildung

"Die Beiträge waren hervorragend und praktisch bezogen. Es ist ein großes Fachwissen vorhanden, es ist auch der Bezug zur Wirklichkeit da, dazu der Ausblick in die Zukunft. Wenn man den Service-Management-Preis sieht: Die Ideenfindung, der Antrieb, Innovationen vorzustellen und über den Tellerrand hinauszublicken, das war extrem positiv. Die Fachmesse trifft auf ein dreigeteiltes Publikum: Den Neukunden, den Stammkunden und die anderen Aussteller - man findet Synergien und Anknüpfungspunkte an vielen Stellen. Wir werden nächstes Jahr sehr gerne wiederkommen."

Arne Koepke, Business Unit Management Helpdesk, Samhammer AG

"Wir freuen uns immer, auf dem Congress zu sein - eine sehr schöne Netzwerk-Plattform, nicht nur zur Generierung von Neukundengeschäft, sondern auch zur Pflege der Bestandskunden. Wir haben sehr wertige Gespräche geführt. Der Congress ist eine der wenigen Plattformen, auf denen wir als Aussteller vertreten sind, und das sehr bewusst, weil das für uns als Service-Provider die wertigste Plattform auf dem deutschen Markt darstellt. Für uns ist sehr wichtig, dass nicht nur Fachexperten dabei sind, sondern auch Entscheider, die über entsprechende Budgets verfügen für das kommende Jahr, um konkrete Projekte anzubahnen. Wir stellen aber auch fest, dass bei allen Teilnehmern eine hohe Expertise und ein hohes Bewusstsein für die Herausforderungen im Service vorhanden ist, so dass man hier auf dem Congress schon konkret an Lösungsskizzen arbeiten kann."