Stimmen zum Congress

Jens Mathis, Head of Service Central Europe, SMA Solar Technology AG

Warum nehmen Sie am KVD Service Congress teil?

Ich war 2008 das letzte Mal beim Congress. Danach war ich einige Jahre im Ausland. Und dieses Mal bin ich wieder hier, um mein Netzwerk zu erweitern und Gleichgesinnte zu treffen. Und meine Erwartungen wurden voll erfüllt.

Was hat ihnen besonders gefallen?

Im Vergleich zu meinem letzten Besuch sind die Themen deutlich digitaler und systemgetriebener geworden. Es ist schön, dass man genau zu den heutigen Ansprüchen an den Service hier auch die richtigen Ansprechpartner findet. Schön finde ich, dass ich trotz meiner jahrelangen Abstinenz alte Bekannte getroffen habe und neue Bekanntschaften schließen konnte. Besonders toll fand ich die Vorträge. Der Vortrag über die Hirnforschung hat bei mir voll ins Schwarze getroffen.

Haben Sie ein abschließendes Fazit oder Wünsche?

In den USA habe ich das Konzept kennengelernt, dass im Vorfeld wie eine Art Kontaktbörse angeboten wurde, um Besucher und Anbieter mit gleichen Interessensgebieten gezielt zusammenzubringen. Dort werden die Teilnehmer im Vorfeld gefragt, welche Themen sie besonders interessieren – und dann gezielt mit Ausstellern oder anderen Teilnehmern zusammengebracht. Vielleicht ließe sich sowas auch hier umsetzen. Mein persönlicher Schwerpunkt bei der Arbeit liegt im menschlichen Bereich, bei den Softskills von Mitarbeitern und Führungskräften. Das ist mir persönlich thematisch ein bisschen zu kurz gekommen. Nichtsdestotrotz eine gelungene Veranstaltung.

Henrik Nowak, Team Manager Technical Service, seca GmbH & Co. KG

Warum nehmen Sie am KVD Service Congress teil?

Netzwerken und der regelmäßige Austausch ist unglaublich wichtig. Die Themen, die hier besprochen werden, sind auch für die Praxis extrem wichtig. Warum soll man das Rad immer neu erfinden, wenn man hier auf eine Gemeinschaft trifft, die alle gemeinsam das gleiche Anliegen haben – nämlich den Service voran zu bringen. Der Austausch ist wirklich toll und wertvoll. Normalerweise nehme ich eher an kleineren Kongressen in der Medizintechnikwelt teil – und die sind in der Regel nicht so gut und professionell organisiert. Man fühlt sich hier einfach richtig gut aufgehoben.

Was hat ihnen besonders gefallen?

So genau kann ich das gar nicht an einer Sache festmachen. Das Gesamtkonzept ist einfach stimmig. Schön finde ich, dass man sich im Rahmen der Fachsequenzen die Themenschwerpunkte heraussuchen kann, die einen am meisten interessieren. Kombiniert mit den Keynote-Vorträgen ergeben sich so Impulse aus allen möglichen Richtungen. Auch die Messe gefällt mir gut. Ich bin besonders an Lösungen zur Steuerung von Außendiensttechnikern interessiert – und hier finde ich alle Anbieter, die ich dafür benötige.

Haben Sie ein abschließendes Fazit oder Wünsche?

Ich komme wieder, um mein neu gewonnenes Netzwerk auszubauen und zu vertiefen!

Dipl. Ing. Stefan Eefting, Senior Vice President - PrimeServ Augsburg, MAN | PrimeServ

Warum nehmen Sie am KVD Service Congress teil?

Ich bin in diesem Jahr das erste Mal hier. Ich habe es mir seit Jahren vorgenommen mal teilzunehmen, aber es hat zeitlich nie gepasst. Ich bin froh, dass ich jetzt endlich die Zeit gefunden habe, teilzunehmen. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht – es gefällt mir sehr gut.

Was hat ihnen besonders gefallen?

Besonders gut finde ich die Vorträge, die über den Tellerrand hinweg blicken. Die Präsentationen, die sich mit Softskills beschäftigen. Ich finde es toll, dass beim Service-Management-Preis so junge Leute eine Chance bekommen, ihre Ideen vorzustellen. Sehr gefreut hat mich natürlich, dass mein Favorit, die Mila Europe GmbH, auch gewonnen hat. Das war vom Serviceansatz her die innovativste Idee. Innerhalb der Fachsequenzen hat mit die Präsentation von Ulf Thiele super gefallen. Er hat sein Thema Feedbackmanagement sehr spannend und kurzweilig dargestellt.

Haben Sie ein abschließendes Fazit oder Wünsche?

Der Congress ist eine gute Gelegenheit, den eigenen Horizont zu erweitern. Insgesamt eine wirklich sehr gelungene Veranstaltung. Und diese Mischung aus interessanten Keyspeakern kann mich dazu bewegen wiederzukommen.

Manfred Rösner, Manager HE/IMG Support & Business Processes, AGFA HealthCare

Warum nehmen Sie am KVD Service Congress teil?

Die Teilnahme am Congress ist so eine Art Hobby für mich geworden. Ich bin dieses Mal zum fünften oder sechsten Mal dabei und der Congress ist immer eine hervorragende Gelegenheit zur Standortbestimmung: Was macht der Rest der Welt? Wo stehen wir? Gibt es was ganz Neues?

Was hat ihnen besonders gefallen?

Am meisten interessiert mit der Service Management Preis. Und es ist wieder mal eine sehr gute Auswahl der Finalisten gelungen: Operative und konzeptionelle Ansätze sind sehr gut gemischt. Aber auch die Zusammenstellung der Keynotes hat mich überzeugt. Besonders gut finde ich auch immer branchenfremde Keynotes so wie der Vortrag von Prof. Dr. Lutz Jänke über das Gehirn.

Haben Sie ein abschließendes Fazit oder Wünsche?

Im Grunde fällt mir nicht viel ein, was man besser machen könnte. Der KVD Service Congress ist eine sehr gute Veranstaltung, um zu sehen, wo man steht. Die Servicestudie untermauert die Tendenzen im Service auch wissenschaftlich und insgesamt findet sich hier eine interessante Mischung aus Teilnehmern, Ausstellern und Vortragenden. Generell eine Veranstaltung auf sehr hohem Niveau.