Blog  17.04.2019 - 10:56


Learning Journey auf dem Bosch IoT Campus: Mehr Fragen als Antworten

Neuer Beitrag im KVD SERVICEBLOG ...

"Willkommen auf unserem Bosch IoT Campus - ich werde Ihnen mehr Fragen mitgeben, als Sie Antworten bekommen." So begrüßte Christian Renz, Head of Product Group Internet of Things die Teilnehmer der KVD Learning Journey Start-Ups in Berlin. Dass das nicht negativ gemeint ist, stellte sich im Laufe der Veranstaltung schnell heraus. Im Gegenteil: Die Teilnehmer konnten jede Menge Input mit nach Hause nehmen für die eigene Praxis.

Christian Renz gab den Teilnehmern einige Strategien an die Hand.

  • Immer wieder trainieren, Dinge aus Kundensicht zu sehen
  • Schneller werden durch Lernen 
  • Punkte verbinden in der Organisation - über alle Ebenen hinweg
  • Andere aktivieren, weil es einer alleine nicht schaffen kann

Steffen Schmickler, Vice President Customer Success Services auf dem Bosch IoT Campus, sprach zudem über die Bedeutung von IoT - für Bosch, aber auch für die Wirtschaft generell: "Bosch hat früh erkannt, dass sich etwas in dem Bereich IoT tut - Ergebnis ist dieser Campus, aber natürlich auch die IoT Suite, die bei Kunden in der Praxis mit unterschiedlichen Aufgaben betraut ist." Bosch IoT setze an vielen Stellen an, habe auch im Bereich Consulting viele Einsatzmöglichkeiten. Denn IoT sei ein Treiber für Veränderungsprozesse, und wenn sich Unternehmen fragten, wie zukünftig ihre Geschäftsprozesse aussehen, sei Bosch mit den Experten vom IoT Campus beratend zur Stelle.

Zum Schluss warf Schmickler noch die spannende und allgegenwärtige Frage auf, wem denn eigentlich die vielen Daten gehören, die Geräte von heute produzieren. Er vertritt den Standpunkt, dass demjenigen die Daten gehörten, dem das Gerät gehört. Es sei aber interessant, auch diese Daten - zum Beispiel anonymisiert - auszuwerten. Hier spielen natürlich weitere Fragen hinein: Wem gehört die Schnittstelle zum Kunden? Und was passiert bei Subskriptionsmodellen, bei denen Kunden für den Output zahlen, nicht aber für das Gerät selbst?

Das waren nur einige Fragen, die von den Teilnehmern in Berlin diskutiert wurden. Mit diesen und weiteren Fragen wurden Sie später zurück in ihre Welt geschickt. Was noch diskutiert wurde, lesen Sie in der kommenden Ausgabe 2/19 der SERVICETODAY, die Mitte Mai erscheint.

Autor: Michael Braun

Diese Meldung im sozialen Netz verteilen




Zurück